Dank Star Wars: Battlefront kannst du endlich einen X-Wing in VR fliegen

Kultur

Jetzt, da VR-Headsets offiziell ihren Moment haben, gibt es wahrscheinlich eine Frage, die Sie einen Großteil des Jahres 2016, dem Jahr der VR, beschäftigt hat: Wann kann ich Star Wars-Scheiße machen? Im Moment stellt sich heraus, dass Sie ein paar spezifische Dinge zur Hand haben.

Artikelbild

Playstation VR Review: Die Virtual-Reality-Zukunft ist da, aber wollen wir sie wirklich?

Sonys erschwingliche und zugängliche Möglichkeit, virtuelle Realität zu erleben, wirft einige Fragen auf.

Star Wars Battlefront: Rogue One X-Wing VR-Mission ist der schlechteste und ungeschickteste Titel, den man sich für ein eigentlich ziemlich cooles Spiel vorstellen kann, aber er vermittelt so ziemlich alles, was man wissen muss: Dies ist kein vollständiges Spiel, sondern eine Mission, die dem des letzten Jahres hinzugefügt wurde Star Wars: Battlefront , es knüpft an diesen Monat an Rogue One: Eine Star Wars-Geschichte , und Sie können einen X-Wing in VR steuern. Zum Abspielen benötigst du eine Playstation 4, eine Kopie von copy Star Wars: Battlefront , und Playstation VR. Dann müssen Sie das kostenlose herunterladen X-Wing VR-Mission , danach kann es losgehen.

Das ist natürlich viel zu viel zu tun, wenn Sie keines dieser Dinge haben, und Sie sollten sie nicht alle nur für diese Erfahrung bekommen (dazu später mehr). Aber wenn Sie ein Playstation VR-Setup haben oder planen, eines zu bekommen, ist es schwer, die Chance zu verpassen, mit Ihrer eigenen R2-Einheit in ein X-Wing-Cockpit zu springen und auf Lichtgeschwindigkeit zu springen.

Nur wenige Dinge in der Popkultur sind mit der Besessenheit von Star Wars verbunden, und X-Wing VR-Mission lehnt sich hinein – schnallen Sie sich das Headset an und das erste, was Sie tun können, ist, Ihren X-Wing von verschiedenen Positionen aus zu inspizieren, auf die Motoren und den Rumpf zu blicken und sich nach vorne in das Cockpit zu lehnen. Steigen Sie ein und Sie können alle Knöpfe drücken, Ihren Astromech-Droiden zirpen hören und das Zielarray ausschwenken, das Luke am Ende ignoriert. Krieg der Sterne weil er beschließt, stattdessen die Macht einzusetzen. Echtes nerdiges Zeug.

Die eigentliche Mission selbst ist einfach – Sie sind der Rookie in Ihrem Geschwader bei Ihrer ersten Mission und reagieren auf einen Notruf in einem Asteroidenfeld. Sie steigen ein, finden das fragliche Schiff, schützen es und steigen aus. Es ist von Natur aus ein schöner allmählicher Bogen, der Sie langsam und reibungslos in das Eintauchen in Star Wars eintauchen lässt, bevor es mit einem vollständigen Weltraum-Luftkampf seinen Höhepunkt erreicht. Und das Ganze ist ästhetisch perfekt – die Themen von John Williams, die unnachahmlichen Soundeffekte, die Größe und der Umfang von allem. Es ist schwer, nicht zu grinsen.