Die Ernährung des Gründers der Saftpresse Marcus Antebi aus dem wirklichen Leben, der seine Mahlzeiten mit Meditation vergleicht

Lebensstil

Nach ein paar Minuten Gespräch mit Juice Press-Gründer Marcus Antebi könnte Ihr Kopf explodieren. Das liegt daran, dass der Mann zufällig von allem ein bisschen weiß, und wenn Sie ihn mit ein paar Fragen überhäufen, wird er loslaufen. Statistiken über die Vorteile des Verzehrs von Vollwertkost und des Kratzens von verarbeiteten Produkten für den gesamten Körper? Er hat sie. Was Ja wirklich passiert, wenn wir fünf Tassen Kaffee trinken? Er weiß. Seine Haltung zum Vorteile des Veganismus ? Setzen Sie sich, das dauert eine Minute.

Die erste Juice Press wurde 2010 im New Yorker East Village eröffnet, als Antebi zugibt, dass er immer noch in einen veganen Lebensstil ein- und ausstieg. Damals verzichtete er vor allem aus ästhetischen Gründen auf Fleisch: Ich wusste aus meiner Ausbildung, dass ich schlank sein wollte, und so habe ich einen besseren Körperbau bekommen, sagt er. Als er älter wurde, wurde er jedoch von einem neu entdeckten Wunsch überwältigt, den Dingen nicht zu schaden.

Jetzt hat er sich voll und ganz der Sache verschrieben – und Juice Press hat sich seitdem in eine Fast-Casual-Kette verwandelt, die nur pflanzliche, 100 Prozent organische, nährstoffreiche Lebensmittel wie Smoothies und Salate serviert. Ungefähr zwei Drittel von Antebis Ernährung enthält die Grundnahrungsmittel seines eigenen Unternehmens, wie Souper Greens Suppe, einen F$%#ing Genius Blueberry Smoothie (ja, das ist der richtige Name) und rohe Haferflocken aus glutenfreiem, stahlgeschnittenem Hafer, der eingeweicht wurde hausgemachter Cashew-Pudding.

Bevor er sich für Veganismus einsetzte, jonglierte Antebi mit einer vielseitigen Mischung anderer Aktivitäten, die seine Website Anmerkungen sind offiziell in seiner Vergangenheit: pensionierter Fallschirmspringer, pensionierter thailändischer Wettkampfboxer, pensionierter Philosoph und pensionierter Firmenkomiker. Sein Instagram bietet Einblicke dieser Tage, zwischen den Aufnahmen von ihm, wie er seinen Körper in beeindruckende Yoga-Posen für einen 51-Jährigen verzerrt.

In einem Interview mit tinews erläuterte Antebi die Überlegungen und Life-Hacks von seinem Instagram – und verriet sein Geheimnis, den Tag immer richtig zu beginnen.

tinews: Was machst du morgens als erstes?

Marcus Antebi: Wenn ich aufwache, nehme ich mir zwei Minuten Zeit, bevor ich die Augen öffne und durch positive Gedanken gehe, die Dinge, für die ich dankbar bin. Ich hatte Tage, an denen ich nichts finden konnte, und ich stehe auf und beginne, zu duschen, und fühle mich, als wäre mein Tag am Arsch. Um das zu beheben, gehe ich für 10 Minuten wieder ins Bett, schließe meine Augen und sage mir: du gehst hier nicht, bis du dankbar und positiv bist. Es funktioniert wirklich. Danach versuche ich sehr schnell aus der Tür zu kommen.