Ruban Nielson reiste um die Welt, um das neue unbekannte Mortal Orchestra-Album aufzunehmen

Kultur

Ruban Nielson und seine Frau Jenny hatten eine polyamoröse Affäre mit einer jüngeren Frau, kurz bevor Nielson seine dritte LP unter seinem Spitznamen Unknown Mortal Orchestra veröffentlichte. Multi-Liebe . Es ist eine Geschichte, die den Titel des Albums und seinen Titeltrack beeinflusst. In den Texten des Albums nur lose angespielt – Nielson neigt dazu, seine Ideen in abstrakten, poetischen Formulierungen auszudrücken – wurde die Geschichte von einem unerschrockenen Reporter, David Bevan, erschnüffelt, der sie in den Fokus von a Heugabelprofil . Als das Album veröffentlicht wurde, vertiefte es die Themen der Platte ganz und drehte sich um Multi-Liebe in eine Aufzeichnung über das eine Mal, als Nielson zwei Liebhaber hatte, und es ruinierte fast seine Ehe.

Es ist eine wilde Geschichte, fesselnd in der Art und Weise, wie eine einfache Linie ein ganzes Album repräsentiert, aber es ermöglicht auch jedem, mit ihm zu interagieren Multi-Liebe seine Schichten präziser, intim detaillierter Arrangements zu beschönigen. Wie Nielson sagte zinken über das Telefon aus Paris, Was mich interessiert... ein Text ist, wenn er zu seltsam aussieht, um wahr zu sein. Sein Konzept der Multi-Love passt in diese Rechnung, aber im Vorfeld seiner neuesten LP Sex & Essen , er wollte, dass seine neuen Songs für ihn sprechen – er wollte, dass seine Reisen um den Globus mit seinen Bandkollegen und ein tragbares Aufnahme-Setup für die Stile und Sounds sprechen, mit denen er seine Arbeit ausstattet. Und sie reden.

Sex & Essen ist klanglich vielfältig. Es gibt knallharten R-Rock'n'Roll (American Guilt), unverfrorene Dancefloor-Knaller (Everybody Acts Crazy Today) und seltsame Mischungen aus Lo-Fi-Yacht-Rock (HunnyBee). Es ist das bisher freizügigste Unknown Mortal Orchestra-Album, das Ergebnis von Nielsons Weltreise-Expeditionen und seiner wurzellosen Herangehensweise an Sex & Food.

Mir wurde klar, dass ich mit meinem DIY-Setup überall hingehen und tun konnte, was ich wollte, erklärt Nielson. Aufgrund des tragbaren Aufnahme-Setups, auf das Nielson sich bei der Herstellung seiner Musik verlassen konnte, bot dies die Möglichkeit, diese Musik auf der ganzen Welt zu machen. Dies bedeutete Stationen in Portland, Berlin, Mexiko-Stadt, Hanoi, Südkorea, Auckland und Reykjavik. Als solches ist das Album eine Sammlung von Puzzleteilen, durcheinandergebracht, gemischt und voller Erinnerungen an ferne Städte, sehr persönliche Geschichten und eine Vision der Zukunft, in der Nielsons Tochter der weltweit größte Fan des Unknown Mortal Orchestra ist. Alle diese Themen sind durch das Hören der Texte zu entdecken. Bitten Sie Ruban Nielson nur nicht, darüber zu sprechen.


tinews: Es ist interessant, dass die meisten Gespräche rund um Ihr letztes Album über die Beziehung zwischen Ihnen und der Polyamorie Ihrer Frau waren. War es seltsam, darüber in der Öffentlichkeit zu sprechen? War es Ihnen unangenehm?

Nilson-Band: Das Lustige ist, dass ich bei dieser Pressereise daran erinnert wurde, dass ich während der letzten Platte nicht einmal über mein Liebesleben gesprochen habe. Als ich dieses Erstgespräch führte, dachte ich, ich behalte es für mich. Als der Pitchfork-Artikel passierte, kam der Journalist zu mir nach Hause und hing fünf Tage lang rum. Erst am dritten Tag wurde diese Theorie über die Platte aufgestellt, dass das Album vielleicht von dieser polyamorösen Beziehung handelte, die ich hatte. Es war diese Theorie, die sie auf mich geworfen haben, und ich glaube, sie haben das Album entschlüsselt. Als das passierte, dachte ich, es wäre am besten, darüber zu sprechen, da jeder bereits wusste, worum es auf dem Album ging. Es war ein Gefühl, das ich klären musste, anstatt es dem Zufall zu überlassen.

Es ist lustig, weil ich die Geschichte nur einmal wirklich erzählt habe und dann hat sie die Erzählung rund um das Album übernommen. Ich habe es nur einer Person erzählt, aber es hat sich verbreitet.