Star Wars: Der Lichtschwertkampf der letzten Jedi ist mit Nicki Minaj und Footloose irgendwie noch besser

Kultur

Die Musik von Krieg der Sterne ist so ikonisch, dass es schwer ist, sich die Filme ohne den Wellengang des Eröffnungskriechens oder des ominösen „Imperial March“ vorzustellen. Sogar die Prequels gaben uns trotz ihres ganzen Durcheinanders und Elends das 'Duell des Schicksals', die Partitur der epischen Kampfszene von Darth Maul, die in allen drei Filmen möglicherweise das einzige zu rettende Ding ist.

Es ist klar, dass das Original Krieg der Sterne Trilogie wurde mit diesem epischen Score im Hinterkopf gemacht, und die neuesten Filme sind nicht anders. Tatsächlich sind einige Szenen so gut gestaltet, dass sie sich mit Musik synchronisieren, dass sie mit ... na ja fast allem funktionieren. Nehmen Der letzte Jedi , als Rey und Kylo Ren gegen Snokes Prätorianergarde antreten. Mit dem richtigen Timing können Sie die gesamte Sequenz auf alles einstellen, was über die Partitur von John Williams hinausgeht. Wie zum Beispiel Kenny Loggins 'Footloose'.

Oder Outkasts 'Hey Ya!'

Und das ist völlig aufrichtig, aber das seltsam passende 'Star Ships' beweist, dass J.J. Abrams sollte erwägen, John Williams für Episode IX durch Nicki Minaj zu ersetzen. Es hat den zusätzlichen Bonus des Anpissens alt rechte trolle , der ehrlich gesagt sowieso nicht glücklich mit dem Film wäre.