Stephen Colbert liefert epischen 5-Minuten-Rant gegen Donald Trump

Kultur

Stephen Colbert ist glücklich. Woop Woop , er ist wirklich glücklich. Er ist glücklich, bei ihm zu sein Späte Show Publikum von 'nicht-verrückten Leuten', die genau wissen, dass sie nicht in die Venusfliegenfalle fallen werden, die als bekannt ist Donald Trumps ekelhafter Mund, der vor kurzem war Unsinn spucken darüber, dass das „Lesen“ und „Sehen“ von Dingen sie nicht mit der Wahrheit gleichsetzt. Und ehrlich gesagt hat Colbert genug davon, dass unser Präsident versucht, uns in jedem verdammten wachen Moment mit Gas zu beleuchten.

'Donald Trump wird jeden Tag ein bisschen dreister', erklärte Colbert in seinem aufgeladenen Monolog am Dienstagabend. 'Was ich sehe und lese, ist, dass der Präsident ein rassistischer, geiler, alter Burger-Kobold ist, der' buchstäblich stiehlt Kindern von armen Leuten. Mir wird gesagt, er lügt wieder. Naja, das macht Sinn. Denn das ist auch eines der Dinge, die ich sehe und lese ... Ich weiß nicht, ob wir es bis zur 'Diktatur' geschafft haben, aber wir haben es definitiv bis zum 'Schwanz' geschafft.'

Der Präsident, rationalisiert Colbert, konnte seine schamlosen Grübeleien dank der Unterstützung von Rand 'Man Who Asked his Barbier, ihn wie einen schäumenden Krug Root Beer aussehen zu lassen' Paul und Paul 'Man Who Just Said I Will't' fortsetzen Betray Our Democracy' Ryan, die beide seine Worte lediglich mit einem albernen Trolling-Akt gleichsetzen. Aber abgesehen von den Kumpanen, wenn Trump droht, den Top-Beamten des Weißen Hauses, die ihn kritisiert haben, die Sicherheitsfreigaben zu entziehen, ist Colbert wirklich sauer.

„Bis zu diesem Zeitpunkt behielten ehemalige hochrangige Beamte ihre Geheimdienstfreigaben in der Regel bei, denn mit einem solchen Status können ehemalige hochrangige Beamte von ihren Nachfolgern zu Fragen von lebenswichtigem Interesse der nationalen Sicherheit konsultiert werden, wobei ihre Erfahrung und ihr institutionelles Wissen einen unbezahlbaren Kontext bieten können. Das ist so wichtig“, fuhr Colbert fort. „Diese Leute sind das institutionelle Gedächtnis unserer Geheimdienste. Sie kennen die Geschichte all unserer internationalen Beziehungen. Aber wissen Sie, was sie sagen, diejenigen, die nicht aus der Geschichte lernen, sind Donald Trump.'

Oder, weil Sie wahrscheinlich lieber albern als hart enden wollen: „Wie ein republikanischer Berater sagte, ist die Nutzung von Exekutivgewalt zur Bestrafung von Kritikern ein schlechter Präzedenzfall. Ja, wirklich ein schlechter Präsident. Tut mir leid, Präzedenzfall. Tut mir leid, beides. Es tut mir leid, nicht leid.' Sei nicht.